Eine Weltpremiere von Mark-Anthony Turnage

Sol Gabetta, Violoncello

Patricia Kopatchinskaja, Violine

Gstaad Festival Orchestra

Kristjan Järvi, Leitung

 

Aufgezeichnet am 15. August 2015 im Festival-Zelt Gstaad

 

Mark Anthony Turnage sagt über seine Komposition:

„Dialogue is a lyrical double concerto for violin and cello soloists accompanied by strings and percussion. The overall feeling is simple and light with rhythms close to folk music. The opening pair of movements are fairly short, the first being an argument between the two soloist while the second is a poignant love duet. The last movement is a set of variations which is more expansive in scope and lasts as long as the first two movements combined. The language is at times tonal with each variation moving in different key areas working up to an emphatic climax and concluding with a very lyrical coda.“

Patricia Kopatchinskaja – Sol Gabetta

Patricia KopatchinskajaSol Gabetta : Zwei aussergewöhnliche Talente mit zwei «Überschallkarrieren». Sie könnten sich mit dem reichen Repertoire begnügen, das für Ihre beiden Instrumente geschrieben worden ist, aber sie lieben die Musik zu sehr – die Begegnung mit neuen Musikstücken, mit dem Unvorhergesehenen – um sich mit diesem Repertoire zufriedenzugeben. Die beiden Freundinnen haben sich zum Ziel gesetzt, das im Moment noch recht geringfügige Verzeichnis von Werken für Cello und Geige zu erweitern. Und gibt es eine schönere Möglichkeit, diese Werke darzubieten, als das Gstaad Menuhin Festival, wo sie sich jeden Sommer wieder treffen und wo der Intendant, Christoph Müller, der weiss, wie wichtig solche Botschafterinnen für das Image der Veranstaltung sind, ihnen freie Hand lässt, sodass sie ihre Projekte entwickeln können?

«Wir sind wie zwei Schwestern»

2014 schenken Patricia Kopatchinskaja und Sol Gabetta dem Publikum von Saanen eine erste Komposition: ein Duo, das beim lettischen Komponisten Pēteris Vasks in Auftrag gegeben worden ist. Dieser hat zwei Jahre später ein Cellokonzert für Sol Gabetta geschrieben. Die wortlose Übereinstimmung zwischen den beiden Interpretinnen ist total, wie Patricia Kopatchinskaja bestätigt : «Wir sind wie zwei Schwestern, auf der Bühne ebenso wie privat. Wir spielen seit mehr als zehn Jahren zusammen und wir haben es nie nötig gehabt, viele Worte zu wechseln, um uns zu verstehen. Sols Klangfarbe und ihre unwiderstehliche Ausdruckskraft bringen mich wie am ersten Tag zum Vibrieren.»

Eine Erstaufführung und ein Wettbewerb in den sozialen Netzwerken

Im folgenden Jahr vergrössern sie das Angebot, indem sie dem englischen Komponisten Mark Anthony Turnage vorschlagen, ein Orchester zum Tandem Geige-Cello hinzuzufügen. Turnage erfasst perfekt die Bindung, die die beiden Musikerinnen Patricia Kopatchinskaja und Sol Gabetta verbindet, er erschafft einen «Dialogue», dem er eine Harfe und einige Schlaginstrumente hinzufügt. Um den «familiären» Charakter des Unternehmens zu unterstreichen, sind Kristian Järvi und die Streicher des Gstaad Festival Orchestra im Einsatz.
Neuste Episode: Take Two II, ein wahrhaftes künstlerisches Feuerwerk am 30. Juli 2018, in Zweisimmen mit zusätzlichen vier neuen Werken für Violine und Cello, die dank eines Aufrufs in den sozialen Netzwerken geschaffen worden sind.

Patricia Kopatchinskaja

Künstlerbeschreibung

Wer immer daran zweifelt, dass musikalische Interpretation spontan und unvorhersehbar sein kann, soll zu einem Konzert von Patricia Kopatchinskaja kommen! Die moldawische Violinistin sprüht vor Vitalität; die sie von der Spitze ihres Geigenbogens bis zu ihren nackten Füssen – sie tritt meist barfuss auf – erfüllt! Kein Wunder also, dass sie den Dialog zwischen der Musik der Vergangenheit und der Musik der Zukunft pflegt, dass sie bei den zeitgenössischen Komponisten Begeisterung hervorruft – diese können sich keine glühendere Botschafterin vorstellen.
Bei vielen Gelegenheiten hat das Gstaad Menuhin Festival – ebenso wie ihre Freundin und musikalische Partnerin Sol Gabetta – von ihrer Begeisterung profitiert. Sie hat hier, in Gstaad, Schöpfungen von de Jorge Sánchez Chiong, Mark Anthony Turnage, Pēteris Vasks und Francisco Coll vorgestellt.

 

Corelli in Moldawien

Alle (oder fast alle) Künstler habe ihre Webseite – den unvermeidlichen Spiegel der modernen Zeit. Aber nur wenige zeigen mehr als farbloses Marketing. Die Webseite von Patricia Kopatchinskaja ist eine dieser wenigen. Man findet hier Texte, die sie selbst geschrieben hat, in denen sie die Werke ihres Repertoires reflektiert, ebenso wie sehr persönliche Gedanken über die verschiedensten Themen (Warum ist man ein Musiker? Mit Terre des hommes in Moldova…)

Patricia Kopachinskaja, stammt aus Moldawien und ist sehr mit dem Land ihrer Vorfahren verbunden. Sie zeigt ein besonderes Interesse am Dialog zwischen den Kulturen:
Moldawien? «Durch seinen Zugang zum Schwarzen Meer unterhält das Land seit römischer Zeit enge kulturelle Beziehungen zu allen Mittelmeerregionen. Man kann sich vorstellen, dass die grossen italienischen Violinisten der Barockzeit (Corelli, Tartini) so gespielt haben könnten, wie heute die Geiger in den moldawischen Dörfern spielen, mit diesem aussergewöhnlichen Gefühl für Rhythmus, für Harmonie. Sie sind sehr empfänglich für die Einflüsse von aussen, vor allem für die aus der arabischen Welt.»
Patricia Kopachinskaja: Eine ganze Welt in einer Violine.

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Sol Gabetta

Künstlerbeschreibung

« Sol », wie die Sonne: Man hätte keinen besseren Vornamen für die Cellistin Sol Gabetta wählen können! Sie strahlt buchstäblich jedes Mal, wenn sie auf der Bühne auftritt, aber auch, wenn man ihr hinter den Kulissen begegnet, sie ist liebenswürdig und nimmt sich Zeit für einen. Seit bald zwei Jahrzehnten ist sie in Gstaad präsent, sie ist eine Art Patin für das Festival geworden; jedes Jahr erwartet man von ihr neue Projekte, die sie oft als Voraufführung darbietet.

Die «Bärentatzen» der Familie Gabetta

Man kennt ihre glänzende Karriere. Man weiss weniger, wie diese begonnen hat. Sie hat uns das einmal beiläufig erzählt, als sie ein Konzert im Saanenland gab: «Ich war dreijährig und mein Bruder Andres war acht. Man hat uns beiden eine Violine in die Hand gedrückt. Aber – logisch – er spielte viel besser, weil er ja älter war. Dann hat man eines Tages meiner Mutter angeboten, Cellounterricht zu geben.» Dank der Suzuki-Methode machte Sol grosse Fortschritte. «Das Cello hat mir gleich zugesagt. Es ist viel natürlicher für mich als die Violine; ich bin klein und habe riesige Hände; wir haben alle Bärentatzen in unserer Familie; ich weiss nicht, wie Andrés das macht mit seiner Geige!»

Cappella Gabetta – aus Liebe zur Authentizität

Die Jahre vergehen, die verschlungenen Wege des Berufslebens trennen die Geschwister. «Nachdem er sein Diplom hatte, begegnete Andres Christophe Coin, (dem grossen Cellisten und Spezialisten für die sogenannte historische Aufführungspraxis). Er hat sich darauf voll und ganz in der Barockmusik engagiert. Auch wenn ich mit Interesse seine Aktivitäten weiterverfolgt habe, habe ich mich dem grossen Konzertrepertoire zugewandt. Dies bis zum Moment, wo ich meine eigene Begegnung mit der alten Musik hatte. Das war während meiner Arbeit am ersten «Progetto Vivaldi» für Sony.»
Diese Begegnung mit Vivaldi, dem «Prete Rosso», war ein Riesenerfolg, sodass Sony schnell an eine Fortsetzung dachte. Und Sol Gabetta wusste, dass dies die Möglichkeit wäre, wieder mit ihrem Bruder zusammenzuarbeiten: So wurde die Cappella Gabetta geboren! Und von da an gehört auch die Cappella Gabetta zu den regelmässig eingeladenen Gästen des Gstaad Menuhin Festivals.

Mehr anzeigen Weniger anzeigen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.