«B'hüet euch!»

Jodlerchörli Geuensee
Oberländerchörli Interlaken
Wolfgang Sieber, Orgel & Komponist der Orgelwerke
Marie-Theres von Gunten, Leitung & Komponistin der Jodlermesse
Jules Walthert, Texte
Peter Klopfenstein, Sprecher & Liturg

Im Jahr 2011 feierte der Kirchenmusikverband des Bistums Basel sein 125-jähriges Bestehen mit Konzerten in der ganzen Schweiz. Aus diesem Anlass wünschte sich Wolfgang Sieber, Organist in der Hofkirche Luzern, von Marie-Theres von Gunten eine neue Jodlermesse mit liturgischem Ablauf für eines dieser Cantars-Konzerte. Die Komponistin und Jodlerin lässt sich auf diese Herausforderung ein. Ihr Bruder Jules Walthert verfasst die eindrücklichen Worte, Marie-Theres von Gunten komponiert die ausdrucksstarken Melodien dazu und Wolfgang Sieber vervollständigt das Ganze mit anspruchsvollen Orgelwerken. So entsteht das Werk «B’hüet euch!», welches besonders durch Intensität und Tiefgründigkeit besticht. Die Melodien sind geprägt von wunderbarer Klarheit und wohltuender Wärme. Musik und Text verbinden sich zu einem ergreifenden Ganzen. Das Jodlerchörli Geuensee und das Oberländerchörli Interlaken interpretieren unter der Leitung von Marie-Theres von Gunten die Teile der Messe voller Ausdruck und abwechslungsreichem Chorklang. An der sogenannten Königin der Instrumente bereichert der Initiator Wolfgang Sieber die Lieder mit fantasievoller und virtuoser Orgelmusik. Der Sprecher und Liturg Peter Klopfenstein wird mit verbindenden Worten durch das Konzert führen. Lassen Sie, liebe Zuhörerinnen und Zuhörer, sich ergreifen vom eindrücklichen Zusammenspiel von Wort und Musik, Schlichtheit und Aussagekraft, Freude und Vertrauen, welches in den Liedern und in der Musik dieser Jodlermesse widergespiegelt wird.

Live aufgezeichnet am 29. August, 2021 in der Kirche Saanen

3 Kommentare zu “Die Jodlermesse

Wir konnten diese wunderbare Messe ende August live in der Kirche Saanen miterleben und jetzt heute mit dem Video nochmals miterleben. Danke der Komponistin und Dirigentin und Wolfgang Sieber fūr die Orgelkompositionen und das persōnliche Konzertieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.