Erster Satz

Gstaad Festival Orchestra

Jaap van Zweden, Leitung

 

Peter Tschaikowsky (1840–1893)

Sinfonie Nr. 5 e-Moll op.

Erster Satz: Andante – Scherzo. Allegro con anima – Molto più tranquillo

 

Aufgezeichnet am 19. August 2017 im Festival Zelt Gstaad

Die 5. Sinfonie von Peter Tschaikowsky entsteht in einer Zeit, da er nach Jahren des Zweifels in Sachen Kunst, Liebe und Finanzen seine Schöpferkraft wiedererlangt. Das am 17. November 1888 in St. Petersburg uraufgeführte Werk rangiert heute in der Publikumsgunst ganz oben, ist Tschaikowsky doch die heikle Gratwanderung zwischen seinen russischen Wurzeln und der westlichen Tradition, die ihn geprägt hat, eindrucksvoll gelungen.

Die 5. Sinfonie ist die einzige seiner sechs Sinfonien, die durch ein in jedem Satz wiederkehrendes zyklisches Thema gekennzeichnet ist, das die «Vorsehung» symbolisiert. In seinen ersten Skizzen nimmt Tschaikowsky darauf wie folgt Bezug: «Introduction: Völlige Ergebung in das Schicksal oder, was dasselbe ist, in den unergründlichen Ratschlag der Vorsehung. Allegro I: Murren, Zweifel, Klagen, Vorwürfe … II. Soll ich mich dem Glauben in die Arme werfen? Das Programm ist vortrefflich, sofern es mir glückt.»

Das Ziel ist erreicht, und eine besondere Erwähnung verdient der elegante Walzer im dritten Satz. Hier noch ein kurzer Abstecher in die Geschichte: Das Sinfonieorchester von Radio Leningrad spielte die 5. Sinfonie in der von deutschen Truppen belagerten Stadt am 20. Oktober 1941. Das Konzert wurde live von der BBC übertragen, um die Moral der Bevölkerung zu stärken … die aber noch fast 900 Tage bis zu ihrer Befreiung ausharren musste.

 

Der holländische Dirigent Jaap van Zweden übernahm ab 2018 die Leitung des New York Philharmonic Orchestra. Der 55-jährige Dirigent war während 16 Jahren Konzertmeister des Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdam und lancierte seine Dirigentenkarriere erst recht spät. Van Zweden war Chefdirigent in Dallas und ist seit 2012 Music Director der Hong Kong Philharmonic. Als regelmässiger Gastdirigent steht er bei allen grossen amerikanischen und den führenden europäischen Orchestern am Dirigentenpult. Van Zwedens musikalische Schwerpunkte sind vor allem im spätromantischen Repertoire zu finden: Er dirigierte gefeierte Brahms- und Bruckner-Zyklen, sorgte mit seinen Interpretationen und Aufnahmen von Wagners Das Rheingold und Parsifal für Aufsehen und zeigte auch, dass er sich auf neueste Musik versteht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.