Bob Dylan, Jacques Brel und Friedrich Hollaender

UTE LEMPER & BAND

Friedrich Hollaender (1896 – 1976)
Want To Buy Some Illusions

Pete Seeger (1919 – 2014) in einer Übersetzung von Max Colpet
Sag mir wo die Blumen sind

Charles Trenet (1913 – 2001)
Que reste-t-il de nos amours

Bob Dylan (*1941)
Blowin‘ in the Wind

Jacques Brel (1929 – 1978)
Je ne sais pas

Jacques Brel (1929 – 1978)
Amsterdam

Jacques Brel (1929 – 1978)
Ne me quitte pas

Abel Meeropol (1903 – 1986)
Strange Fruit

Itzik Manger (1901 – 1969)
Stiller Abend, Dunkelgold

Friedrich Hollaender
(1896 – 1976)
Wenn ich mir was wünschen dürfte

Friedrich Hollaender (1896 – 1976)
Ich bin die fesche Lola

Live aufgezeichnet am 10. August 2019 in der Kirche Saanen

Einen Namen machte sich Ute Lemper dadurch, dass sie die bissige Ironie der Songs des Gespanns Brecht-Weill für sich entdeckte und die legendäre Gestalt von Lotte Lenya, der ersten Interpretin dieser Lieder, wieder zum Leben erweckte. Dank ihrer Erfolge auf der Bühne und im Film geniesst sie heute selbst Kultstatus. Das Gastspiel dieser vielseitigen Künstlerin in Saanen ist natürlich ein Ereignis. Zumal sie nicht nur Weill im Programm hat, sondern auch Piaf, Brel, Ferré und Gainsbourg, die zu den ganz Grossen des französischen Chansons zählen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.